East Asia

Die mystische Welt von Okunoin

Hügel, Tunnels und Reisfelder prägen das Landschaftsbild in der Präfektur Wakayama. Nichts erinnert an die zwei Stunden entfernte Grossstadt Osaka. Per Standseilbahn erreichen wir Koyasan. Gasthäuser und Souveniershops zeugen davon, dass sich die Japaner hier offenbar gerne ein paar Tage Auszeit gönnen. Doch irgendwie nicht jetzt, jetzt wirkt die Ortschaft wie ausgestorben. Mit einem kleinen Bus erreichen wir Okunoin, wo wir uns in der Unterkunft von Yuri und Ryochi sofort wohl fühlen und ein paar Tage bleiben.

Was Okunoin schön macht, ist die Lage. Das Dorf ist umgeben von einem Zedernwald. Was Okunoin speziell macht, ist das, was wir im Wald entdecken. Vor hunderten von Jahren haben Buddhisten offenbar begonnen, den Wald als Grabstätte zu verwenden. Mit der Zeit gesellten sich zu den sterblichen Überresten der Mönche auch jene von Kriegern, Feudalherren und normalen Bürgern hinzu. Ein Brauch, der bis heute andauert, so sollen sich bereits über 200‘000 Gräber in diesem Wald befinden. Während der Friedhof auf der einen Seite wächst, holt sich die Natur die alten, in Vergessenheit geratenen Grabstätten langsam zurück. Von den Hauptwegen verzweigen viele kleine Pfade, welche uns tiefer in den Wald führen. Durch die hohen, alten Bäume dringt nur wenig Licht bis auf den Erdboden und die Grabsteine sind hier von dicken Moosschichten überzogen. Es ist ein seltsamer Ort, er hat irgendwie etwas märchenhaftes, etwas mystisches an sich.

Auf einer Lichtung finden wir einen Tempel. Aus dessen Inneren hören wir Mönche, die halb singend, halb murmelnd ihre Sutras rezitieren. Ein älterer Herr sieht uns und deutet, dass wir ihm folgen sollen. Er bringt uns zu einem Gebäude. Wir treten ein und haben ein riesiges Lichtermeer vor uns. Es ist die alte Laternenhalle. Wir staunen, wahrscheinlich minutenlang. Es müssen tausende von Laternen sein, die hier brennen.

3 Comments on Die mystische Welt von Okunoin

Leave a Reply

Your email address will not be published. Fields marked with * are required

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.