East Asia

Abwarten und Tee trinken

Drei Mal links, dann zwei Mal rechts. Noch immer fliesst nichts. Nach zwei weiteren Stichen hat der taiwanesische Mediziner endlich, wonach er sucht: Michaels Blut.

Die Spende erfolgt nicht ganz freiwillig. Doch nach ein paar Tagen mit hohem Fieber wollen wir lieber Gewissheit. Glücklicherweise stellt sich heraus, dass es lediglich ein grippaler Infekt ist. Also einfach das Bett hüten… Eine Woche später ist Michael mit neu gewonnener Energie wieder bereit die Welt zu entdecken. Besonders für das „Ritalin-Kind“ Doris eine lange Zeit 🙂 Mit lustigen Tagesausflügen mit Taiwanesen vertreibt sie sich die Wartezeit.

Nun wollen wir noch gemeinsam Taiwan erkunden, doch daraus wird erneut nichts. Innert zwei Wochen erleben wir gleich zwei Taifune, die das Land lahm legen. Es regnet, wie wir es noch nie erlebt haben. Ohne Tripadvisor-Karte, wo wir möglichst viele Ort abhacken müssen und ohne Reiseführer, der noch 100 Must-Do-Seeightseeing-Vorschläge vorsieht, können wir der unberechenbaren Natur ihren Platz lassen und in dieser Zeit entspannt zu Taipei-Experten mutieren. Heisse Thermalbäder, trendige Cafés, Bars sowie Malstunden mit Doris sind dabei der perfekte Zeitvertrieb.

6 Comments on Abwarten und Tee trinken

Leave a Reply

Your email address will not be published. Fields marked with * are required

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.