China

Ankunft in einer neuen Welt

Mit dem chinesischen Zug Nr. 24 fahren wir durch die, uns unendlich erscheinende, Wüste Gobi bis an die Landesgrenze zu China. Hier verändert sich die Fahrspurbreite von 1524mm auf 1435mm. Dazu wird unser Zug in eine Werkshalle rangiert, wo im Akkord arbeitende Chinesen die Fahrwerkgestelle auswechseln. Die Wagons werden abgekoppelt und angehoben. Fahrgestelle werden abmontiert und ausgetauscht. Der Clou dabei: Die Fahrgäste müssen den Zug zu keiner Zeit verlassen, sondern erleben gleich alles direkt mit. Während wir das Treiben also aus dem Fenster heraus beobachten, passiert prompt ein Arbeitsfehler am gegenüber liegenden Zug. Sofort taucht ein Polizist auf und weisst uns an, nicht mehr aus dem Fenster zu schauen. Fehler in China? Gibt es nicht!

Nach mehreren Stunden Aufenthalt an der Grenze sind dann alle Formalitäten und Zugumbauten erledigt. Die Ampel springt auf grün: Ni Hao China! Kurz vor Peking verabschiedet sich dann unsere Lokomotive. Ist einfach so kaputt gegangen… Wir warten stundenlang bei 35 Grad Celsius Aussentemperatur in unserem Abteil, welches zu einem veritablen Backoffen mutiert. Klimaanlage? Fehlanzeige! Nach drei Stunden wird die defekte Lokomotive gegen eine neue ausgetauscht und die Fahrt kann weiter gehen. Während der ganzen Wartezeit gab es natürlich keine einzige Durchsage, weil… Genau, ihr wisst schon: Fehler passieren hier nicht 😉

Im Hauptbahnhof von Beijing geht unsere Reise mit der Transsib zu Ende… Ein bisschen Wehmut ist schon dabei als wir den Zug verlassen. Die schönen Landschaften, die vielen Begegnungen… Doch nicht nur: Daneben haben wir auch ganz Praktisches gelernt, so spielen wir jetzt ein bisschen weniger schlecht Schach und können den Rubik’s Cube lösen. Zeit zum Traurig sein bleibt nicht, 1‘385‘566‘537 Chinesen sorgen dafür, dass uns nicht langweilig wird!

6 Comments on Ankunft in einer neuen Welt

  • Grosspapi says:
    at

    Hallo zusammen,
    merci für den interessanten Bericht.
    Und wie geht es Eueren Gästen? würde uns schon interessieren!
    Weiterhin viel Spass für Alle und liebe Grüsse
    Grossmami und Grosspapi

    Uns geht’s trotz 32 Grad gut, aber wir schwitzen !

    Reply

    • Mami und Papi says:
      at

      Wir sind in Beijing gut und herzlich empfangen worden. Doris und Michael habenb für uns schon einige Highlights zusammengestellt, so dass wir nach unserer Ankunft bereits auf Tour gehen konnten.
      Viele Grüsse
      Rosi und Jürg

      Reply

  • Steiner family says:
    at

    Hallo zäme!
    Danke für die vielen tollen zug fotos! Die haben Sven entzückt. Ist toll, mit euch so ein bisschen mitzureisen …
    Weiterhin viiel spass und power für die entdeckungsreisen.
    Glg sandra

    Reply

    • the fulltime-bohemians says:
      at

      Hoi zäme!

      Wir haben beim Zugfahren oft an euch gedacht! Für Sven gibt’s auf dieser Strecke sicher viele interessante technische Daten – schon allein der Zugumbau an der mongolisch-chinesischen Grenze ist ein riesiges Prozedere und in der Mongolei fahren noch ausschliesslich Dieselloks.

      Euch beiden gratulieren wir zum 2er Gigathlon und zu 101km Eigerultratrail! Isch ja abartig, dir sit scho chli chrank 😉 Bravo!

      Liebe Gruess
      Michael und Doris

      Reply

  • Kurt says:
    at

    Bei Zügen werde ich hellhörig. Wow, dass tönt absolut spannend und selbst bei der dreistündigen Panne wäre es mir vermutlich nie langweilig geworden :-))
    Übrigens das mit dem Spurwechsel gibt es an der Französisch/Spanischer Grenze auch, aber dort geht es automatisch.
    Gruss Kurt

    Reply

    • the fulltime-bohemians says:
      at

      Frög mal dä Jürg nach dä chinesischä Zugbegleiter… Din Job id däne drü Stund Panne wär somit klärt 🙂

      Reply

Leave a Reply

Your email address will not be published. Fields marked with * are required

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.